Tiger Woods: Horror-Unfall

Viel zu schnell

Golf-Star Tiger Woods war vor seinem Autounfall im Februar fast doppelt so schnell unterwegs wie erlaubt.

Rund 140 km/h
statt 72 km/h

Die hohe Geschwindigkeit sei der Grund gewesen, warum der 45-Jährige von der Straße abgekommen sei, sagte der Sheriff. 

Pedal statt Bremse

Laut der Polizei trat der Profi-Golfer vermutlich während des Unfalls mit dem geliehenen SUV auch noch versehentlich auf das Gaspedal statt auf die Bremse.

Kein Verdacht auf Drogen oder Alkohol

Blutproben wurden nicht genommen, um auf Einfluss von Alkohol oder Drogen zu testen. Der Polizei zufolge gab es keinen Hinweis, dass Woods berauscht war.

Gegen Baum gekracht

Bei dem Unfall kam Woods von der Straße ab, sein Wagen überschlug sich mehrfach und krachte nachdem er über zwei Gegenfahrbahnen schlitterte und gegen einen Baum. 

Mehrere Operationen

Woods verletzte sich schwer am Bein und musste sich mehreren Operationen unterziehen.

Keine direkte Reaktion

Tiger Woods hat einen direkten Kommentar zum Ermittlungsergebnis vermieden. Er bedankte sich aber bei den Einsatzkräften und seiner Familie für die Hilfe und Unterstützung.